SimsonGP – 5.Lauf am Harzring

Allgemein Rennergebnisse 2011Veröffentlicht am 20. September 2011

Letztes Wochenende war die Hölle los…Rennen, Rennen und nochmals Rennen. Neben der SimsonGP auf dem Harzring hatten wir am Samstag auch noch die Simsonchallenge am Harzring und die Simson Anhänger und Seitenwagen WM in Niedertrebra.

Am Samstag stand die Simsonchallenge auf dem Harzring an. Das ist die Meisterschaft, mit der unsere Straßenrennleidenschaft Ihren Anfang nahm. Nachdem wir ein Jahr nicht mehr dort gefahren sind, habe ich es mir nicht nehmen lassen, am Vortag der SimsonGP auf derselben Strecke auch die GP80 Klasse mitzufahren, in der wir früher schon viel und hart gekämpft haben. Mit zwei ersten Plätzen und einer mittleren 58-er Zeit auf der alten Streckenführung bin ich mehr als zufrieden nach der Siegerehrung zur Unterkunft gefahren.

Da kam schon die nächste gute Nachricht. Bei der Simson Seitenwagen WM haben wir den 3. Platz belegt und beim sogenannten Verfolgungsrennen konnten wir uns dem WM-Titel sichern! Beim Verfolgungsrennen stehen sich 2 Fahrer gegenüber und fahren in derselben Richtung um 2 Strohballen und versuchen sich gegenseitig zu fangen….wer den anderen als Erster hat, hat gewonnen…das kann 3 Stunden dauern oder auch nur 15 Sekunden. Wir freuen uns in dieser Kategorie den Titel für mindestens ein Jahr an uns gerissen zu haben und gratulieren Deo zu diesem Erfolg.

Der Sonntag ging schon weniger schön los…der Himmel zog sich zu, der kalte Harzer Wind verschlechterte unsere Laune und der große Trubel ging los….Räder wechseln, Setup auf Regen umstellen….Ritzel wechseln bei allen Mopeds…Reifendruck überall anders…Warm Ups voll ausnutzen zum Regentraining und dann hat es so ziemlich jeden mal abgelegt was wiederum bedeutete, dass wir kleinere Sturzschäden beheben mussten und das in Windeseile weil das Warm up direkt vor den jeweiligen Rennen ist.

In der Tuning 50 kam „Papa Ente“ als Tabellen Erster zum Harzring. Der die ganze Saison stark fahrende Bernd Sparschuh hätte also mit einem Sieg am Harzring die Meisterschaft in der Tasche gehabt. In der Einführungsrunde hatte er dann einen platten Hinterreifen und lag mit dem selben auf der Nase. Deswegen gab es für ihn keine Chance das Rennen aufzunehmen. Stefan Haase der alte „Harzring Crack“ sicherte sich den ersten Platz (und das mit Trommelbremse!!!) und zweiter wurde Christian Bormann was uns natürlich besonders freut. Die Meisterschafft in dieser Klasse ist damit noch nicht entschieden und es bleibt weiter spannend…Christian Borman und Bernd Sparschuh können den Titel beide noch gewinnen….und das wird sich auf dem Görlitzring entschieden.

Open 50: Aufgrund des ersten Rennen was unseren Team beim Auftakt in Cheb fehlte, musste Onk die letzten beiden Rennen gewinnen um am Saisonende mit einem Punkt Vorsprung vor Felix Müller zu landen…und wer Onk kennt weiß, dass er immer alles gibt. Nur leider hat es dieses mal nicht gereicht. Onk gewann zwar den Start, stürtze aber in der ersten Runde bereits so heftig, dass der Schalthebel sich so verbog das es fast nicht mehr zu schalten ging. Weitergefahren wurde zwar trotzdem, aber eine Runde später war es an anderer Stelle wieder soweit und die Strecke bekam erneut unseren Cheater zu spüren…jetzt ging die Schaltung gar nicht mehr und wir strichen die Segel. Felix Müller fuhr eine ganze Weile auf dem 2. Platz aber der auf Position 1 liegende Robert Peschel schrottete seinen Motor und fiel aus. Mit leichten technischen Probleme fuhr Felix dann als erster über die Ziellinie und sicherte sich somit zum ersten mal die Meisterschaft in der SimsonGP. Unser Glückwunsch an Ihn, gekämpft hat er immer und es immer wieder geschafft trotz einiger Missstände auf den vorderen Plätzen zu landen.

In der Tuning 85 waren es wieder die 3 üblichen Verdächtigen die an der Spitze waren…als erster kam Rene Sparschuh über die Ziellinie, als zweiter Simson Kühnert und als 3. Max Böttcher. Alles in allem gab es in dieser Klasse wenig Kampf um die vorderen Positionen, lediglich Rene Sparschuh stürzte kurz und lies sich von einem Fahrer überholen der später selbst stürzte und wieder weit zurück fiel. Fakt ist, dass unser Simon im letzten Rennen am Görlitzring gewinnen MUSS, um seinen Titel in dieser Klasse zu verteidigen.

Open85: Auch in diesem Rennen mussten wir im Regen fahren und ich bin nicht der schlechteste Regenfahrer – aber mit Sicherheit einer der größten „Trockenliebhaber“. Wenn ich auf dem Moped sitze dann will ich draufhalten und nicht „Schlittschuh“ fahren. Da das Leben aber bekanntermaßen kein Ponyhof ist mussten wir nun erstmal im Regen unser Warm Up fahren. Dabei fiel mir wieder etwas ein…Gummi Fußraste und Regen….das verträgt sich wie Feuer und Wasser. Also 3 Runden gefahren und Strecke vermessen. Aufgestanden, gerade gebogen, weiter geht’s. Zum Rennen dann war der Start etwas ungewöhnlich weil die Ampel zwei mal an und aus ging, allerdings hatten alle Fahrer das Problem und es macht für das Ergebnis keinen Unterschied. Ich bin dann ca. in Runde 3 wieder von der Raste abgerutscht und habe dabei meinen Schalthebel abgebrochen, damit war das Rennen und auch mein Titel von Dannen. Zusätzlich ist Lando gestürzt und ebenso Beatz die punktemäßig ebenso die Chance auf den Titel gehabt hätten. Der einzige der aus dem vorherigen Rennen gelernt hatte war Onk der auf der 2. Position durchfuhr sich damit den Titel vorzeitig sichern konnte. Trotz der vielen Ausfälle können wir uns also über den Sieg in der schnellsten aller Klassen freuen und die 2. und auch 3. Position sind in Reichweite was dann in Görlitz entschieden wird.

Ein Wochenende voller Höhen und Tiefen, dicker Finger, blauer Hüften und Lederkombis die gefühlte 200 Kg wiegen.

Sorry, the comment form is closed at this time.