Simson Cross Dögnitz

Rennergebnisse 2011Veröffentlicht am 26. Juli 2011

Gestartet wurde das 4 Stunden dauernde Rennen in Le Mans Manier. Ich konnte nicht so schnell rennen, da ich mir letzten Samstag beim MX Training mein Knie verdreht hatte. Bin ich eben im Mittelfeld zum Moped gekommen. Vorm Start habe ich natürlich nochmal probiert, ob das Moped angeht – alles top. Kaum angekommen mussten wir den Helm aufsetzen und das Moped antreten. Nur irgendwie wollte meins nicht angehen. Letzten Endes habe ich mich entschlossen es anzuschieben nur ging das auch nicht, ich dachte mir schon das wars wieder. Ein Kumpel kam mir zu Hilfe und schob mich nochmal an und siehe da: es ging mit Muskelkraft!

Nachdem ich gestartet war, hatte der erste schon eine dreiviertel Runde Vorsprung, natürlich bin ich erstmal losgemacht wie ein Irrer. Innerhalb von ca. 3 Runden konnte ich mich an die Spitze setzen. Vor dem Rennen wurde die Strecke noch einmal gewässert, das war wie Schmierseife, ich dachte schon die Kupplung rutscht. Nach einer halben Stunde wars dann trocken und die Rundenzeiten wurden immer besser.

Ging richtig gut die Mopete, vorne 13er Ritzel hinten 58er. Zwischenzeitlich gings mit 2. zum 3. Gang aufs Hinterrad, das hat richtig Spaß gemacht – und die anderen haben nur komisch geguckt. Nach ca. 2 Stunden ist mir der Auspuff an der Halterung abgebrochen… zu diesem Zeitpunkt hatte ich etwa 13 Runden Vorprung gehabt. Ab in die Box! Getankt, und den Aupuff mit Transportgummi und Draht befestigt und weiter gings (Improvisation ist alles!). Das ging wohl eine dreiviertel Stunde gut. Danach ist der Endtopf und das Endrohr abgefallen, somit hatte der Auspuff wieder kein Halt…

Ab an die Box, und den Transportgummi in den Auspuff gehangen und weiter gings, Vorsprung ca. 9 Runden. Das Ganze hielt noch eine viertel Stunde gut dann hats vorne den Auspuff zerteilt (genau in der Schweißnaht). Ich dachte das wars. Und es war noch etwa eine Stunde zu fahren. In die Box geschoben, quer über die Strecke und einen Schlachtplan gemacht.

Von einem Kumpel konnte ich mir zum Glück einen Auspuff leihen, da sein Team bereits aufgegeben hatte und so konnte ich nach kurzem umschrauben weiterfahren. Leider musste ich ohne Hinterbremse fahren, weil ich nicht mehr ran kam durch den neuen Auspuff und die rechte Fußraste hatte sich verabschiedet und die Schmerzen im Knie wurden größer. Jedenfalls als ich auf die Strecke gekommen bin war ich noch Zweiter, aber in der selben Runde wie der Führende. Natürlich hab ich noch ein letztes Mal richtig Ballett gemacht und ihn überholt, noch einmal überrundet und dann immer auf Distanz gehalten bis zum Rennende. Und ich bin als erster durchs Ziel gefahren trotz der Pannen !!!

Euer Rennkobold!

Sorry, the comment form is closed at this time.