Simson GP 4. Lauf Harzring

Allgemein Rennergebnisse 2017Veröffentlicht am 10. Juli 2017

Simson GP Harzring 2017

 

Wir haben tatsächlich das Bergfest beim letzten Simson GP vergessen, denn nach dem Harzring sind nun schon vier von sechs Rennen vorbei. Es ging wieder spektakulär zu unnd leider musste diesmal auch der Krankenwagen ausrücken. Viele haben die Gelegenheit genutzt und am Samstag bei schönstem Wetter trainiert. Am Sonntag sollte es noch schöner werden. Doch geweckt wurden wir gegen 6 Uhr mit den ersten Regentropfen, die aber kurz danach verschwanden. Glück gehabt. Bis kurz danach ein feiner Platzregen niederging. Der hielt aber nicht lange an und in den ersten beiden Trainingsläufen trocknete die Strecke ab, sodass wir die Qualifikationsläufe und die Rennen im Trockenen und meistens auch bei Sonnenschein fahren konnten.

 

Tuning 50

Wieder mit dabei war Felix Liebe, der auch gleich Präsenz zeigte und die schnellste Quali-Zeit fuhr. Im Rennen konnte Markus Hölig schnell den ersten Platz ergattern, dicht gefolgt von Kay Bretschneider und Jan Schäffer. Jan konnte das Tempo nicht lange mithalten und Felix hatte schnell Platz drei inne.
Nun würde es nur eine Frage der Zeit sein, bis sich Felix an die Spitze kämpft. Runde um Runde versuchte Felix, sich an Kay vorbeizudrücken, aber es gelang ihm einfach nicht, da Kay fehlerlos fuhr. Auch Markus fuhr fehlerlos bis zur schwarz-weiß-karierten Flagge. Im zweiten Lauf fehlte Felix, dazu später mehr, wieder fuhr Markus an der Spitze. Und wieder folgten ihm Kay und Jan. Diesmal fuhr Kay aber schneller und griff nach Position eins. Mehrmals attackierte Kay und in der letzten Kurve waren Kay und Markus gleichauf, jedoch wurde Kay von Markus bedenklich abgedrängt und musste sich mit Position zwei begnügen. Dieses Manöver hat für viel Gesprächsstoff gesorgt.

 

Stock 85 NSF 100 Open 50

Wie immer fahren drei Klassen ein Rennen, und wie immer kann ich daher wenig zu den NSF100-Fahrern und den O50-Fahrern sagen, da ich mich auf das Fahren konzentrieren musste.
Nach dem Start ergab sich die übliche Reihenfolge aus Patrick Mix, Volker Clasen und mir. Ich war schon hocherfreut, wieder „nur“ Platz drei zu werden. Aber ich konnte kurz danach Volker überholen und hatte nun Druck im Nacken. Bis – zur ersten blauen Flagge – die nicht kam. Durch das Viel-Klassen-Gewusel ist es für die Streckenposten richtig hart, den Überblick zu behalten. Mein Überrundungsgegner bremste mich zu stark aus und Volker fuhr an mir vorbei. Aber wer vorn fährt, hat den Druck von hinten, und ich konnte abermals überholen. Nun hatte ich Volker im Nacken, und er war an einigen Stellen deutlich schneller als ich. Aber ich verteidigte gut und fuhr nach Patrick, der schon einen guten Vorsprung hatte, auf Platz zwei vor Volker ein. Hart gekämpft, geiles Rennen, das hat richtig Spaß gemacht.
Wir hatten dieses Mal auch sehr viele Gaststarter dabei und damit das bisher größte Stock85-Fahrerfeld.

 

Im zweiten Rennen fast die gleiche Situation, vor mir waren Pattrick und Volker. Wir waren relativ gleich schnell und ich hatte im groben Schlachtplan wieder vor, Volker zu überholen, da unsere Fahrstile auch etwas anders sind und das möglich erschien. Aber Volker versuchte nun auch, Patrick anzugreifen. Nach Start-Ziel sah es für mich aus, als hätte Volkers Vorderrad beim Anbremsen Patricks Hinterrad tuschiert. Das war knapp, und nur zwei Kurven später wurde es noch knapper. Volker stürzte und ich konnte gerade noch ausweichen. Das verschaffte Patrick die Möglichkeit, seinen Vorsprung auszubauen. Volker stürzte danach noch einmal, nun wollte ich den zweiten Platz einfach nur sicher einfahren. Aber ich bin Patrick wieder näher gekommen, und schnell war klar, warum: Patrick hatte Schaltprobleme und ich konnte gefahrlos überholen. Schlussendlich überquerte ich führend die Ziellinie, Patrick fiel aus und Volker war weit zurückgefallen hinter die vielen Gaststarter. Durch das starke erste Rennen und das Pech anderer im zweiten Rennen habe ich meinen ersten Gesamtsieg eingefahren.

 

Tuning 85

Triathlon wird in der SimsonGP immer populärer. Nach Patrick wollte auch Felix drei Klassen fahren. Frank Schmieder führte das Rennen an, wurde aber von Felix überholt. Kurz danach setzte sich Carsten Zocher auf Platz zwei, der am Start schlecht wegkam. Um den Platz vier kämpften Jens Opitz und Florian Barth.
Carsten hat sehr oft versucht, Felix zu überholen (der ja nur mit 50 ccm unterwegs ist), und es am Ende auch geschafft. Dahinter fuhren Frank auf drei und Florian auf vier über die Linie. Und wieder fehlte im zweiten Lauf Felix, der Rest der Konstellation änderte sich nicht. Frank führte, dahinter Florian und Jens, dahinter Carsten. Carsten fuhr bis auf Platz zwei vor und stürtze leider. Aber er konnte schnell auf Platz vier wieder ins Rennen eingreifen und hat die Kiste gerockt, indem er sich vorkämpfte und auf Platz eins die Line überquerte.

 

Open 85

In der Open 85 ging es diesmal zur Sache. Meisterschaftsanwärter Michael Deisinger besuchte das Rennen leider nur auf Krücken als Zuschauer, da er sich bei der Seepferdchenprüfung den Oberschenkel zertrümmerte.
In der Quali fuhr auch hier Felix die schnellste Zeit, aber dicht dahinter waren Christian Landrock, Sebastian Lenk und Luca Göttlicher. Die Vorrunde zur Startaufstellung hat Felix mit einem halben Highsider beendet, konnte aber dennoch antreten. In der Einführungsrunde stürtzte dann Sebastian. Und kurz nach dem Start stürzte Christian und deswegen auch Sebastian, sodass beide ganz von hinten das Rennen fortführen mussten. Größter Profiteur war Tom Seib, der am Ende den zweiten Platz vor Luca Göttlicher einfuhr. Christian stürzte später erneut und schied nun aus. Das war bis dahin kein erwähnenswertes Wochenende führ ihn, da er auch schon am Samstag die Strecke großflächig mit diversen Schleifmustern ausstattete.

Felix fuhr das Rennen als erster zuende, musste dann aber unsere rot-weißen Helfer aufsuchen. Die Sanitäter diagnostizierten mindestens eine ausgekugelte Schulter, mit der aber Felix das erste Rennen fuhr und auch gewann. Dafür braucht es Gene von Mensch und Tier, um das durchzuziehen. Aber damit war auch für Felix Schluss und er konnte jeweils den zweiten Lauf nicht fahren.
Im zweiten Rennen ergatterte Christian schnell den ersten Platz, doch wie lange würde er das sturzfrei durchhalten? Die Frage war berechtigt, denn schon nach einigen Kurven hatte Christian einen massiven Rutscher, den er aber rettete. Direkt dahinter wartete Luca auf seine Chance. Aber die kam nicht und Christian fuhr als Führender über die Linie der Erlösung. Das war auf jeden Fall eine Belohung für ihn für ein bis dahin sehr unerfreuliches Wochenende. Und mit einem zweiten Platz im zweiten Lauf konnte sich am Ende auch Luca Göttlicher über den Tagessieg freuen.
Wer vorhin schon die Lunte gerochen hat: Michael war doch etwas schneller im Wasser unterwegs und hat beim Wasserski seinen Oberschenkel einem Bruchtest unterzogen. Wir drücken die Daumen, dass alles gut ausheilt.

Alle Resultate findet ihr unter: https://speedhive.mylaps.com/Events/1424508

Wir sehen uns zum Teil zum Harzring-Simson-Treffen vom 04.-06.08.17 und allerspätestens zum ersten Auslandslauf in Cheb am 19.08.2017.

Bis dahin und Sport frei!

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.